Samstag, 3. März 2012

AiON #1 (Carlsen Manga)

AiON #1 (Carlsen Manga)

 Tatsuya Tsugawa hat vor kurzem seine Eltern durch einen schlimmen Verkehrsunfall verloren. Kurz bevor sein Vater starb, sagte er ihm noch das die Männer der Familie Tsugawa charakterstark sein müssen. Tatsuya verstand nicht was sein Vater ihm damit sagen wollte, dennoch ist er fest entschlossen seinen letzten Willen zu befolgen. 
Kurz darauf in der Schule sieht er wie ein Mädchen aus seiner Klasse von zwei weiteren Mitschülerinnen schikaniert wird. Doch als er ihr zur Hilfe kommt ist sie wenig begeistert und sagt ihm dass sie die Demütigungen und Schläge freiwillig auf sich nimmt. Als sie kurz darauf sogar einen Sturz aus dem Fenster überlebt, versteht Tatsuya die Welt nicht mehr. Was ist nur los mit ihr?

Der Manga Aion von Yuna Kagesaki, stammt schon aus ihrer Studienzeit und ist eine ihrer ältesten Ideen. Leider wurde sie nie umgesetzt. Doch nach ein paar Überarbeitungen kommen wir nun doch in den Genuss. Ich finde es lohnt sich auf jeden Fall. Seine, das unsterbliche Mädchen, ist ein wirklich spannender Charakter. Sie lebt sehr zurückgezogen, hat keine Freunde und auch kein zu Zuhause und gibt durch ihre Art viele Rätsel auf. Wie man auf dem Cover sieht ist sie kein normales Mädchen, denn sie beherrscht ein Schlangeähnliches Wesen was aus ihrem Finger kommt und mit ihr zusammen kämpft. Viel mehr möchte ich an dieser Stelle aber noch gar nicht verraten sonst würde ich euch alles spoilern ich kenn mich doch.

Das Cover gefällt mir übrigens sehr gut, sowohl die Zeichnungen als auch die Farbgebung passen perfekt zu ihr und der ganzen Handlung. Auch im Inneren geht es optisch gut weiter, die Anordnung der Panel und auch die Schrift gefallen mir und ermöglichen einen guten Lesefluß. Die Zeichnungen sind nicht zu verspielt und auch nicht besonders detailreich, das mindert den Spaß aber kein bisschen. 

Tatsuya und Seine verstehen sich nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser. Sie erzählen sich gegenseitig ein paar Details aus ihrem Leben, ohne zu viel von sich preiszugeben, und merken dabei bald das sie einander helfen können. So kommen beide aus ihrer Einsamkeit raus und Tatsuya fängt langsam an die Worte seines Vaters zu verstehen.

Eine sehr schöne Mystery Geschichte die Lust auf mehr macht. Ich freue mich schon jetzt auf Band 2.

7 von 10 Pappkartonhäuser


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen