Freitag, 16. März 2012

Faust Jr. - 6 - Der einsame Astronaut (Igel Records)

Faust Jr. - 6 - Der einsame Astronaut (Igel Records)

Frank Faust (Ingo Naujoks) hatte ja schon einige schwere Fälle zu erledigen. Diesmal wird es aber besonders haarig, denn er soll nichts anderes tun als die bemannte Raumfahrt vor dem Aus zu retten. Denn nach dem Ausscheiden von Amerika in diesem Bereich streiten private Firmen und Russland darum wer Fahrten von der Erde zur ISS machen darf. Das die Parteien dabei nicht fair spielen kann man sich denken. Daher bekommt Faust die Aufgabe sich bei der ESA einzuschleusen. Vorher muss er allerdings die ganzen Körperlichen, Geistigen und Psychologischen Tests durchstehen. Wenn das mal was wird.

Schon zum sechsten Mal bringen Ingo Naujoks und co. interessierten Zuhörern auf unterhaltsame Art Wissen nahe. Diesmal geht es also um die Raumfahrt und darum was ein Astronaut alles leisten können muss, bevor er ins All darf. Das wurde wie immer spannend und knackig umgesetzt. So gehen sogar 75 Minuten wie im Flug vorbei. Wobei gesagt sein muss das die Unterhaltung immer mal wieder vom Wissen verdrängt wird. Dröge wird es trotzdem nicht, die Balance zwischen Beidem war aber schon mal besser. Inhaltlich also wie gewohnt ziemlich gut geworden.

Hauptsprecher sind wieder Ingo Najuks als Faust und Bodo Primus als Erzähler. Ihre Leistungen sind echt gut und besonders das Zusammenspiel der beiden macht einfach Laune. Apropos Zusammenspiel: Etwas negativ ist mir das hin und her zwischen Naujoks und den eingespielten Experten aufgefallen. Manchmal merkt man zu sehr das die Personen nicht am selben Ort sind und kein wirkliches Gespräch führen. Kein wirklicher Makel, fällt aber schon auf. Luna Jahrreis ist auch wieder als Nichte mit von der Partie, Ralph Erdenberger ist immer noch das zickige Smartphone und Benjamin Armbruster ist der mysteriöse Anrufer. Machen ihren Job alle ziemlich gut. Die Witze werden vielleicht ein wenig zu ungelenk vorgetragen und so bleibt der eine oder andere Witz auf der Strecke. Als Gast hat man diesmal einen ganz tollen Sprecher herangezogen, nämlich Jochen Malmsheimer, der wie gewohnt total mitreißend und äußerst amüsant seine Rolle spricht.

Musikalisch gibt es erneut die bekannten Stücke, dazu kommen noch ein paar Musik Fragmente die an berühmte Science-Fiction Soundtracks angelehnt sind und somit natürlich klasse zum Inhalt passen. Die Geräuschkulisse ist nichts besonderes, aber immer treffend gewählt.

Wieder eine tolle Folge, zwar nicht die beste bisher aber aktuell immer noch mit das Beste im Edutainment Bereich.

8 von 10 Planetoiden

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen