Freitag, 23. März 2012

Kikis kleiner Lieferservice (1989)

Kikis kleiner Lieferservice (1989)

Kiki ist eine kleine Hexe und das bedeutet, das sie mit 13 Jahren für ein Jahr von zu Hause weg muss um in einer anderen Stadt ihr Hexenjahr zu absolvieren. Sie ist schon total aufgeregt und kann es kaum erwarten. Im Gegensatz zu ihren Eltern die ein bisschen Sorge haben ob ihre Kiki so ganz auf sich gestellt zurecht kommen wird.
Aber so ganz allein ist sie ja nicht, denn da ist ja noch ihr sprechender Kater Jiji. Und so macht sie sich in einer schönen Nacht gemeinsam mit ihm auf den Weg Richtung Süden, denn sie will unbedingt ans Meer. Das ist aber auch das Einzige was sie ganz genau weiß. Denn darüber wo sie wohnen soll und womit sie Geld verdienen kann hat sie sich noch keine Gedanken gemacht. Außer dem Fliegen hat sie auch keinerlei Fähigkeiten.

Es ist schonnicht so einfach wenn man von einem auf den anderen Moment für sich selbst sorgen muss. Aber Kiki merkt schnell das man mit Hilfsbereitschaft und Freundlichekit weit kommen kann. Als eine Frau mit Baby in einer Bäckereiihren Schnuller vergisst, kommt Kiki der Bäckerin zur Hilfe und bringt ihn der Frau zurück. Sie bekommt eine Nachricht für die Bäckerin mit auf den Weg und als sie diese abliefert kommen die Beiden ins Gespräch. Als sie erfährt das die kleine Hexe noch garkeine Bleibe hat, bietet sie ihr an ein Zimmer bei ihr nutzen zu können. Da sie gerade ein Kind erwartet kann sie Hilfe in der Bäckerei sehr gut gebrauchen. Besser kann es ja kaum laufen.

In diesem Anime wird sehr schön gezeigt, was es bedeutet langsam erwachsen zu werden. Das betrifft natürlich nicht nur kleine Hexen und so kann man sich gut mit der Hauptfigur identifizieren. Sie zeigt das man vieles schaffen kann wenn man bereit ist etwas dafür zu tun. Auch in Momenten wo man das Gefühl hat es klappt nicht so recht. 

Auch das Freunde finden in einer neuen Stadt ist nicht immer so einfach. Schon gar nicht wenn man ein 13 jähriges Mädchen ist, das gerade in die Pubertät kommt und der neue Freund ein echt netter Junge ist. Da kann es schon mal drunter und drüber gehen. Und das ist hier durchaus auch bildlich zu verstehen.

Ich finde Kiki ist ein bemerkenswertes kleines Mädchen. Denn trotz der Trennung von ihren Eltern und dem Chaos das manchmal um sie herrscht ist sie immer extrem fröhlich und zudem noch sehr hilfsbereit. Da kann sich mancher einer eine Scheibe von abschneiden. (Nein ich werde jetzt nicht in den Spiegel gucken um mich selbst strafend anzusehen.)

Dieser Film ist etwas für die ganze Familie, denn alle werden ihren Spaß daran haben. Allerdings ist dies auch ein Film den Kinder unter sich sehen können. Auch wenn ich es prinzipiell immer besser finde wenn Filme zusammen mit einem Erwachsenen gesehen werden für eventuell aufkommende Fragen.
Die Animationen und Zeichnungen sind übrigens wie bei Studio Ghibli nicht anders zu erwarten sehr gelungen. Ich hatte auch beim zweiten Mal schauen wieder sehr viel Spaß und verspreche es werden weitere Ghibli Reviews folgen. Vllt. habt ihr ja sogar einen Wunsch welchen Film ich als nächstes besprechen soll? Dann raus damit!

7 von 10 verbrannte Katzenzungen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen