Montag, 2. April 2012

Nachts auf dem Schulhof (Tokyopop)

Nachts auf dem Schulhof (Tokyopop)

Yoru ist Waise. Und seit ihre Eltern tot sind, lebt sie bei ihrem Verwandten, dem 26 jährigen Yutaka Enomoto. Dieser ist zu allem Übel auch noch ihr Klassenlehrer und als wäre das nicht schlimm genug, lebt sie seitdem in einem Haus auf dem Schulgelände. Die anderen finden das alle total praktisch, denn so kann Yoru bis kurz vor Unterrichtsbeginn schlafen. Und außerdem haben so nach der Schule alle einen Treffpunkt, denn andere Möglichkeiten wie Cafés oder Karaokebars gibt es dort nicht. Yoru kann diesen *Vorteilen* nichts abgewinnen und ist sehr unglücklich. Nach der Schule hat sie keine 5 Minuten für sich weil die ganze Klasse bei ihr zu Besuch ist und abends fühlt sie sich dann sehr einsam.

Bis sie eines Nachts den Außenseiter aus ihrer Klasse auf dem Schulhof sieht. Eigentlich dachte sie immer er wäre gar nicht an Freunden interessiert, doch sie merkt schnell das sie sich geirrt hat und die beiden verstehen sich immer besser.

Nachts auf dem Schulhof ist die längste der insgesamt 4 Kurzgeschichten von Kozue Chiba die sich hier zusammen gefunden haben. In allen 4 Geschichten spielen Mädchen die Hauptrolle und es geht um Einsamkeit, unerwiderte Gefühle und auf eigenen Beinen stehen müssen. Dinge die jeder von und kennt, weswegen man sich schnell in die Lage der jeweiligen Charaktere versetzen kann. Hier wird mal wieder sehr schön gezeigt welche Schwierigkeiten das Erwachsen werden mit sich bringt, aber auch das man sie lösen kann. 

Die Zeichnungen sind sehr einfach gehalten ohne Spielereien oder ähnliches, was für die Geschichten aber nicht schlimm ist, sondern den Fokus auf die behandelten Themen legt.

Ich gehöre Alterstechnisch definitiv nicht zur Zielgruppe, bin mir aber sicher Mädchen ab 13 werden hier ihren Spaß dran haben.
Ich kann diesen Manga jedenfalls empfehlen. Aber auch nur dann wenn man leichte Unterhaltung für zwischendurch sucht.

6,7 von 10 spasti Enten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen