Donnerstag, 19. April 2012

The Walking Dead #9 - Im finsteren Tal (Cross Cult)

The Walking Dead #9 - Im finsteren Tal (Cross Cult)

Als Michonne zum Gefängnis zurückkehrt, findet sie vor dem Zaun Tyreese Leiche und ist traurig und wütend zugleich. Er wurde zwar geköpft, doch sein Kopf scheint wieder aufgewacht zu sein weswegen Michonne ihm mit ihrem Schwert den Rest gibt. Sie entdeckt sich entfernende Fußspuren und beginnt sie zu verfolgen, in der Hoffnung auf jemanden zu stoßen den sie für das was passiert ist zur Rechenschaft ziehen kann.

Währenddessen sind Rick und Carl die nach Loris Tod und dem Aufbruch der anderen, um einen besseren/sicheren Ort zu finden, nun ganz allein unterwegs und ebenfalls auf der Suche nach einer neuen Unterkunft. Ihre Reise ist jedoch sehr mühsam, denn Ricks Wunde ist entzündet und er braucht dringend Medikamente. Als sie in einem Haus Zuflucht suchen findet er Antibiotika. Das ist natürlich super gegen die Entzündung, doch verliert er nach der Einnahme für mehrere Tage das Bewusstsein und Carl fürchtet nun ganz allein zu sein. Umso mehr freut er sich dann als sie, mit einem Auto das sie unterwegs finden, ihre Reise fortsetzen können und ihnen nach kurzer Zeit Michonne begegnet. Gemeinsam wollen sie zu Hershels Farm um zu sehen ob es dort sicher ist. Doch als sie dort ankommen müssen sie schnell feststellen das die Farm schon besetzt ist ...

Es fällt mir langsam immer schwerer noch neue Worte zu finden die ausdrücken können wie sehr mir die Ausgaben gefallen. Diese hier war mal wieder extrem. Extrem gut, extrem traurig, extrem spannend und extrem überwältigend. Der ganze Anfang war so dramatisch. Erst die Szene in der Michonnen Tyreese findet, dann Rick und Carl ganz alleine auf der Suche nach einer Bleibe. Am besten gefallen hat mir aber wie sehr Carl sich mal wieder weiterentwickelt.

Während Rick bewusstlos war kamen Streuner zum Haus, Carl hat sie weg gelockt, weg von seinem wehrlosen Vater und konnte sie im letzten Moment noch erschießen. Danach schrie er Rick verzweifelt und wütend an, sagte das er nun allein klar kommen würde und er ihn ja doch nicht beschützen könnte, bei den anderen die nun tot sind hat es schließlich auch nicht geklappt. Doch anstatt zu gehen, wacht er 4 Tage und 4 Nächte mit gezogener Waffe über ihn, immer die Angst im Nacken er würde ein Zombie werden. 

Ich finde das ist eine wahnsinns Leistung wenn man bedenkt das er vor kurzem erst seine Mutter verloren hat
Sophia beispielsweise ist mit dem Tod ihrer Mutter völlig andres umgegangen und gerade im Vergleich zu ihr sieht man wie erwachsen Carl jetzt schon ist.

Nun hab ich euch aber genug verraten.
Mir gefällt diese Ausgabe sehr gut, sie beinhaltet sehr viele verschiedene Emotionen die es auch jedesmal schaffen mich zu berühren.
Die Zeichnungen sind klasse. Und auch hier muss ich nochmal Carls Entwicklung ansprechen, denn man sieht an seinem Gesicht nachdem er die Streuner getötet hat sehr gut wie er sich verändert hat.

Im 9. Teil des Zombie Guide geht es um die Filme der 60'er und 70'er Jahre. Beginnend mit dem großartigen schwarz-weißen "Night of the living Dead" von 1968 bis hin zu "Zombie Holocaust" von 1980. Auch "Die Nacht der reitenden Leichen" von 1971 ist mit dabei. Das war einer der ersten Gruselfilme den wir heimlich mit dem großen Bruder meiner Freundin gucken durften. Naja viel gesehen hab ich nicht, da ich mich die meiste Zeit unter der Decke versteckt habe.

9 von 10 tote Telefone

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen