Freitag, 8. Juni 2012

Das Motel (Festa)

Das Motel (Festa)

Madge lebt seit dem Tod ihres Mannes ganz allein hier draußen in den Wäldern in ihrem Motel. Nachdem er gestorben war hat sie direkt nach der Beerdigung all ihr Hab und Gut zusammen gepackt und sich auf in ein neues Leben gemacht. Sie träumte davon ein kleine Motel zu eröffnen und zu leiten und diesen Wunsch hat sie sich erfüllt. Das ganze ist mittlerweile viele Jahre her und die über 60 jährige ist froh, dass sich nicht mehr allzu viele Gäste in ihre abgelegenen Hütten verirren.

Sie kommt auch so gut über die Runden und genießt die Ruhe. In dieser Nacht, dem 31. Oktober 1980, geht es allerdings weniger ruhig zu. Gleich 3 ihrer 4 Hütten sind belegt. 2 junge Männer, ein Ehepaar und ein Vater mit seine Sohn. Noch dazu zieht ein Sturm auf aber Madge macht es sich an ihrem Kamin gemütlich. Doch als sie Schreie hört macht sie sich Sorgen und geht raus um nach dem Rechten zu sehen.

Mein dritter Thriller von Brett Mcean und ich bin mal wieder richtig begeistert. Die knapp 400 Seiten habe ich in 3 Tagen verschlungen und war sehr traurigals ich fertig war. Der Lesefluss ist enorm gut und von mir aus hätten es auch 600 oder 800 Seiten sein können.

Brian Keene meint einen Hauch Laymon wahr zu nehmen aber das finde ich absolut nicht. Für mein Empfinden schreibt McBean um Einiges interessanter, ohne da jetzt jemandem zu nahe treten zu wollen.

Mir gefällt das die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird und man auch nochmal die genau Geschichte jedes Einzelnen erfährt bevor sie zusammen treffen. Schön finde ich auch das sich nach und nach alles immer mehr verstrickt und am Ende dann ein dichter Teppich aus Mord und Spannung entsteht.

Durch das Häppchenweise servieren von Informationen sucht man sich immer wieder neue Möglichkeiten wie alles passiert sein kann bis man dann am Schluss die Auflösung bekommt. Es wird zu keiner zeit langweilig und das mit rätseln gefällt mir sehr.

Absolut empfehlenswertes Buch wenn ihr auf Thriller steht. Mich hat Brett McBean auf jedenfall in seinen Bann gezogen.

8,4 von 10 Überraschungen im Kofferraum

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen