Montag, 17. September 2012

Liebesbrief mit Links (Tokyopop)

Liebesbrief mit Links (Tokyopop)

Nishino ist total schüchtern und zurückhaltend. In ihrer Klasse hat sie keine Freunde und wird von den anderen gar nicht bemerkt. Als ihr Tischnachbar Taiga eines Tages kleine Notizen auf ihrer Hand entdeckt, spricht er sie drauf an in dem er sich auch etwas auf die Hand schreibt. Nishino ist das furchtbar unangenehm, denn sie ist schon lange heimlich in den Klassenschwarm verliebt.

Er beschließt, dass sie in Zukunft immer über kleine nachrichten auf ihrer linken Hand kommunizieren. Sie kann ihr Glück kaum fassen, doch als sich Taiga zum Zeichnen neben sie auf den Rasen setzen möchte, steht sie auf und will weglaufen. Doch er hält sie fest und beginnt ihr Komplimente zu machen. Das überfordert Nishino nur noch mehr und sie macht sich selbst klein. Zur Strafe wird sie nun von Taiga bemalt, was ziemlich doll kitzelt. Gerade als beide völlig gelöst lachen, kommen ein paar Jungs aus ihrer Klasse vorbei und lachen Taiga aus weil er mit dem Mauerblümchen unterwegs ist. Sofort stellt er sich schützend vor sie und sagt den anderen sie sollen sie in Ruhe lassen. Als Nishino die Vermutungen der anderen sie nahe sich in Taiga verliebt, vehement abstreitet und davon läuft ist er so verunsichert, dass er danach nicht mehr mit ihr Nachrichten austauscht. hat sie durch ihre Lüge alles kaputt gemacht?


In "Liebesbrief mit Links" gibt es mal wieder eine handvoll Kurzgeschichten von Kozue Chiba. Die kennt ihr vielleicht noch aus meinem "Nachts auf dem Schulhof" Review, welches ja auch eine Kurzgeschichtensammlung war.

Das Cover sowie das restliche Artwork erinnert mich auch sehr an "Nachts auf dem Schulhof". Und auch die Storys gehen in die selbe Richtung. Es sind wieder süßeLiebesgeschichten über junge, schüchterne Mädchen. Für zwischendurch finde ich das ganz nett.

Neben "Liebesbrief mit Links" gibt es noch 4 weitere Geschichten. "Das Riesenrad im Abendlicht" wo es um eine neu entfachte Sandkastenliebe geht, "Liebe auf Umwegen" in der ein Liebesgeständnis in falsche Hände gerät, "Eine riskante Distanz" in der es um Geshwisterliebe geht die eigentlich keine ist und "Nacktes Geständnis" wo sich ein Kunststudent verliebt.

Für mich mit fast 17 Jahren über der Alterszielgruppe eine süße Unterhaltung für nebenbei, für die Zielgruppe sicher in paar schöne Geschichten zum träumen. "Liebe auf Umwegen" find ich ein wenig fragwürdig, da der Umgangston ziemlich gewöhnungsbedürftig ist. Das Problem hatte ich ja auch schon im anderen Band mit einer Geschichte. Ansonsten kann ich diesen Manga empfehlen.

6,2 von 10 Pandamützen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen