Samstag, 4. Februar 2017

Attack on Titan - short play on titan (Carlsen Manga)

Attack on Titan - short play on titan (Carlsen Manga)

Tagtäglich gegen Titanen kämpfen, immer in Furcht vor ihnen Leben und mitanzusehen wie sie Familie und Freunde auffressen ist wirklich unschön. Kein Wunder also, dass Erin, Mikasa, Armin und die anderen Mauerheinis dringend mal etwas Ablenkung brauchen. Es wird also Zeit für ein paar lustige Momente!

In dieser SD (Super Deformed) Variante von Attack on Titan bekommt ihr es mit der komischen Seite des Weltuntergangs zu tun. Hajime Isayama hat eine Vielzahl humoristischer Comicstrips im AoT Universum angesiedelt und stellt dabei die alberne Seite seiner bekanntesten Reihe in den Vordergrund. Der Humor lebt vor allem von den Charaktereigenschaften der bekannten Figuren, die noch mal um einiges überhöht werden. So ist Armin noch ängstlicher, Erin bekommt Magenschmerzen wenn er die Titanen nicht ausrotten kann und Mikasa macht sich noch mehr sorgen um Erin und ist noch verbissener als eh schon. Hinzu kommen viele Insidergags und noch mehr Slapstick Gags. Das Ganze ist schon ganz witzig und auch sehr niedlich, sollte aber nur in kleinen Dosen konsumiert werden. Jeden Tag ein Strip macht richtig Laune, nach mehreren nutzt sich der Effekt aber zusehend ab.

In dem Sammelband von Carlsen sind alle 55 Kapitel der short plays enthalten. Davon sind 48 Stück Geschichten die aus mehreren Strips bestehen, also Fortsetzungsgeschichten und die ersten fünf Kapitel setzen sich aus mehreren Einzelstrips zusammen, die Teilweise auch schon in einer kolorierten Fassung in den Booklets der deutschen DVD und Blu-ray Veröffentlichungen der Animeserie durch Kazé zu finden waren. Das Artwork stammt von Hounori, der hier scheinbar sein Mangadebut vorlegt, wenn es sich denn um einen Menschen und nicht um eine Team handelt. Die Zeichnungen sind ziemlich niedlich und parodieren in bester SD Art den Stil der Manga Reihe. Die Panel sind aufgeräumt, wodurch der Lesefluss nicht behindert wird, die Charaktere sind trotz ihrer Chibi-Reinkarnationen leicht wiederzuerkennen und auch die optischen Gags funktionieren gut.

Die short plays sind eine gute Zwischenmahlzeit für alle AoT Fans die einfach nicht genug bekommen können. Ob der Manga auch für nicht AoT Fanatiker*innen halte ich aber für eher fragwürdig. Für die Meisten reichen wohl auch die paar Strips die ihr als Bonus auf den DVD und Blu-ray Veröffentlichungen bekommt.

6 von 10 Attack on Titan Reviews ohne Donald Trump Wortspiel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen